Samstag, 24. Juli 2010

Wachswindlicht

nachdem ich ein wenig getüftelt habe,möchte ich Euch diese Anleitung für ein Wachswindlicht geben.


Materialien:
Paraffin,Luftballon,Eimer oder Schale mit kalt Wasser und einen alten Topf für den Wachs


zunächst werden Luftballons mit Wasser befüllt und zugeknotet und der Wachs im Topf bei kleiner Temperatur geschmolzen.
nun taucht man den mit Wasser befüllten Luftballon,wie auf dem Bild zu sehen ist,in den Wachs ein.
So 3-4 mal kurz hintereinander.

danach kurz in das kalte Wasser eintauchen,damit der Wachs schnell abkühlt.
Nun auf den Arbeitsplatz stellen ,welcher vorher mit einem alten Tuch abgedeckt wurde.


Diese Tauchvorgänge werden solange wiederholt,bis das Wachswindlicht etwa 0,5cm bis 1cm dick ist.Beim letzten Tauchgang nicht mehr in das kalte Wasser tauchen,da das Windlicht noch nachgearbeitet werden muss und daher noch etwas weich sein sollte

nun sticht man über dem Waschbecken oder einer grossen Schale kopfüber in den Luftballon,damit das Wasser entweichen kann.Gleichzeitig löst sich auch der Luftballon aus dem Windlicht heraus.



 

hier seht Ihr nun das Windlicht,welches ich am Rand oben mit einem Messer nachgeschnitten habe.Damit es gerade steht,habe ich auch am Boden eine gerade Fläche abgeschnitten.Auf dem 2. Bild sind ein paar verschiedene Beispiele ,wie man die Wachswindlichter noch bearbeiten könnte.

Nun ist der Rohling fertig und kann weiter verarbeitet werden.


dieses Windlicht habe ich mit Serviettentechnik bearbeitet.
Innen noch ein wenig Dekosand eingefüllt,damit es Schwere hat
und dann ein Teelichtglas mit einem Teelicht hereingestellt.
viel Spaß beim Nacharbeiten

Kommentare:

  1. Hallo,
    habe den tollen Basteltip letztes Wochenende mal ausprobiert. Leider sind die Lichter meistens beim Eintauchen oben immer gerissen. Durch die Schwere des Ballons mit dem Wasser nehme ich an und da man sie ja nur oben am Schnippel festhält beim Eintauchen.
    Gibt es da einen Trick?
    Danke!!!

    AntwortenLöschen
  2. wow, das ist eine tolle idee - danke für die anleitung.
    lg, sonne

    AntwortenLöschen
  3. Habe dies Windlichter auch versucht zu machen, da ich sie sehr schön finde. Leider sind bei mir die Luftballons geplatzt und ich hatte eine riesen Sauerei in meiner Küche. Was habe ich falsch gemacht? Hat irgendjemand Tips?
    MfG Anna

    AntwortenLöschen
  4. wichtig ist,das die Temeratur vom Wachs nicht so hoch ist.Es reicht aus,wenn der Wachs langsam geschmolzen und flüssig ist. Die Luftballone nicht so groß auswählen.
    herzliche Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  5. klasse anleitung
    jetzt kann ich noch einige weihnachtsgeschenke machen

    danke

    gruss suse

    AntwortenLöschen
  6. schmilzt das nicht? ;)
    bitte antworten!!! :D

    AntwortenLöschen
  7. nein,es schmilzt nicht ,da die Wärme ja nach oben wegzieht :-)

    AntwortenLöschen